3-Zutaten Energieriegel zum selbermachen

energieriegel selber machen

Als Fan von halbwegs bissfesten nussreichen und fruchtigen Energieriegeln fing ich irgendwann an, selbst zu experimentieren, da keiner der gefühlt 1000 auf dem Markt erhältlichen Energieriegel mich wirklich überzeugte. Diese kleinen Riegel reichen manchmal schon aus, um mich aus der Lustlosigkeit zu befreien und zu einem Feierabend-Training anzuspornen.

Wichtig beim experimentieren ist für mich immer eine Grundvoraussetzung:

So wenig Zutaten und so wenig Aufwand wie möglich.

Daher besitzt mein selbstgemachter „Lieblings“ Riegel gerade mal 3

Zutaten:

  1. 1 Teil Trockenfrüchte
  2. 1 Teil Nüsse
  3. 1 Teil Datteln

energieriegel selber machen

Ausrüstung:

Küchenmaschine
Küchenfolie oder Brotpapier
Scharfes Messer

Zubereitung

energieriegel selber machen

Nüsse, das Trockenobst und die entsteinten Datteln in einer Küchenmaschine für ca 30 Sekunden zerkleinern. Dann mit einem Schlesinger oder ähnlichem alles vom Rand kratzen, da die Masse gern verklebt. Vorgang für ca 1 – 2 Minuten fortsetzen, bis sich alles zu einer Masse verbunden hat.

Auf der Küchenfolie oder dem Butterbrotpapier aus der Masse ein Quadrat formen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.(gern auch über Nacht)

Jetzt können die Riegel in die gewünschte Gröẞe geschnitten werden und in Folie oder Brotpapier verpackt werden.

Direkt aus dem Kühlschrank sind die Riegel fest im Biss, werden aber weicher, je länger sie den Kühlschrank verlassen haben.

Haltbar sind die Riegel für einige Wochen im Kühlschrank, wobei ich diese auch schon für 3 Monate eingefroren habe. 

Variationen:

Natürlich könnt Ihr die Zutaten je nach Geschmack und Stimmung wechseln. Ich nehme gern Kirschen, habe aber auch schon Kokosnuss, Chia-Samen, Äpfel und Kakao versucht.

Wichtig:

Bei allen Versuchen solltet Ihr nur darauf achten, die Datteln immer dabei zu haben, da diese als Kleber dienen und Ihr dank deren Süẞe keinen zusätzlichen Zucker benötigt.

Kommentar verfassen