CAMPAGNOLOS DISC BRAKE PROJEKT

Campagnolo Disk Brake

Die Stimmen wurden lauter, die dauernd vermeldeten Campagnolo wäre im Rennen um die „bremsende Scheibe“ ins hintertreffen geraten. Das dem nicht so ist, belegt die italienische Kultschmiede nun einmal mehr.

Campagnolo Diskbrake
Foto: Charles Manantan
pezcyclingnews.com

Eher daran interessiert, die Integrität aufrechtzuerhalten und hervorragende Campagnolo-Qualität zu garantieren als „die ersten zu sein“, die auf dem Markt debütieren, hat sich das italienische Unternehmen einzig und allein auf die Qualität konzentriert, ohne sich über den Zeitplan Gedanken zu machen und alle schnell diktierten Kompromisse zu vermeiden. Das Disc Brake-Projekt führte zu einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowie einem Einsatz unzähliger Stunden und Kilometer seitens der Radsportprofis, aber endlich ist der Augenblick gekommen, wo die Produkte gezeigt werden, die den prestigeträchtigen Titel „Campagnolo Corretto“ (d.h. Campagnolo Korrekt) verdient haben.

Das Scheibenbremsangebot im Campagnolo-Top-Sortiment heißt H11 und ist in beiden Fällen in der EPS-Version wie in der mechanischen Version mit einem hochentwickelten Carbonfaser-Bremshebel erhältlich. Das Produkt auf mittlerem Niveau ist der Ergopower-Schalthebel Potenza 11 mit einem Alu-Bremshebel und speziell für das mechanische Antriebssystem Potenza 11 konzipierten internen Kettenblättern.

Im Vergleich zu den aktuellen Ergopower-Schalthebeln für Felgenbremsen sind die neuen Scheibenbremsversionen gerade mal 8 mm höher, was sie vielleicht zu der absolut elegantesten Hebellösung für Scheibenbremsen macht, abgesehen davon, dass sie die einstimmig gelobte Campagnolo-Ergonomie praktisch nicht verändert haben.

Foto: Charles Manantan
pezcyclingnews.com

Zusätzlich zu ihrer außergewöhnlichen „statischen“ Ergonomie kann die Ergopower-Scheibenbremse von Campagnolo auch mit einem einfachen 2,5 mm-Inbus-Schlüssel individuell eingestellt werden. Das AMS (Adjustable Modulation System) hat zwei Positionen (lang und kurz), wodurch der Fahrer den Hebelweg frei einstellen kann, den er bevorzugt. Eine separate Stellmutter reguliert den Abstand, während der Fahrer durch die Feineinstellung die Anfangsposition des Hebels auf den Millimeter genau einstellen kann.

Die Campagnolo-Scheibenbremsgruppe stellt einen neuen Referenzpunkt für die Leistungen dar, weil sie je nach dem berücksichtigten Konkurrenzprodukt auf nassem Boden um 23% bis 26% und von 4% bis 55% auf trockenem Boden schneller die Geschwindigkeit verringert, wobei die Hand auf jeden Fall weniger Kraft braucht. Diese Leistungen wurden erzielt, indem gleichzeitig vollständige Sicherheit und perfekte Wärmebeständigkeit auch in den Situationen gewährleistet werden, in denen die Funktionalität einiger konkurrierender Modelle beeinträchtigt würde. Die Komponenten für Campagnolo-Scheibenbremsen bieten nicht nur Extremleistungen mit der Zuverlässigkeit und Spitzentechnologie von Campagnolo in einem Gewinnpaket, sondern tun dies mit einer Konstruktion, die wegen ihrer Leichtigkeit in der Branche führend ist.

Kommentar verfassen